schliessen

Filtern

 

Bibliotheken

Ergebnisse eines Registers zur Insulinpumpentherapie in Deutschland; Projekt der Arbeitsgemeinschaft Diabetologische Technologie.(Report)

Byline: W. Quester (1), A. Reichel (2), H.R. Henrichs (3) Keywords: Insulininfusionssysteme; Versorgungsforschung; Hypoglykamie; Sozialmedizin; Lebensqualitat; Insulin infusion systems; Health services research; Hypoglycemia; Social medicine; Quality of life Abstract (German): Hintergrund und Ziel d... Full description

Journal Title: Der Diabetologe Feb, 2014, Vol.10(1), p.43(5)
Main Author: Quester, W.
Other Authors: Reichel, A. , Henrichs, H. R.
Format: Electronic Article Electronic Article
Language: English
Subjects:
ID: ISSN: 1860-9716
Zum Text:
SendSend as email Add to Book BagAdd to Book Bag
Staff View
recordid: gale_ofa358291322
title: Ergebnisse eines Registers zur Insulinpumpentherapie in Deutschland; Projekt der Arbeitsgemeinschaft Diabetologische Technologie.(Report)
format: Article
creator:
  • Quester, W.
  • Reichel, A.
  • Henrichs, H. R.
subjects:
  • Medical Care Quality
  • High Technology Industry
  • Diabetes Mellitus
ispartof: Der Diabetologe, Feb, 2014, Vol.10(1), p.43(5)
description: Byline: W. Quester (1), A. Reichel (2), H.R. Henrichs (3) Keywords: Insulininfusionssysteme; Versorgungsforschung; Hypoglykamie; Sozialmedizin; Lebensqualitat; Insulin infusion systems; Health services research; Hypoglycemia; Social medicine; Quality of life Abstract (German): Hintergrund und Ziel der Arbeit Die Zahl der Insulinpumpentrager in Deutschland wird auf etwa 60.000 geschatzt. Bisher ist wenig daruber bekannt, welche Patienten und aus welchem Grund von einer intensivierten konventionellen Insulintherapie (ICT) auf eine kontinuierliche subkutane Insulininfusion ("continuous subcutaneous insulin infusion", CSII) umgestellt werden und was deren Charakteristika sind. Material und Methode Das Pumpenregister ist ein originares Projekt der Arbeitsgemeinschaft Diabetologische Technologie (AGDT). Das Register wurde von der AGDT finanziert, war rein epidemiologisch ausgerichtet und beruhte auf freiwilliger Mitarbeit der Patienten. Die Datengrundlage fur die hier prasentierte Auswertung ist eine anonyme Fragebogenaktion bei 2176 Patienten, die im Zeitraum vom Mai 2009 bis September 2012 mit einer Insulinpumpentherapie begannen. Die Ergebnisse stellen unter "Real-life"-Bedingungen auch die sozialmedizinischen Aspekte der CSII aus dem Blickwinkel der Patienten dar. Ergebnisse Aus Patientensicht sind Grunde zu einem Wechsel auf eine Insulinpumpentherapie: unvorhersagbare Stoffwechselschwankungen (63,3%), nachtliche Hypoglykamien (31,3%), belastende Hypoglykamien (29,8%) und unregelmassige Aufnahme von Mahlzeiten (31,8%). Bereits zu Beginn der Pumpenbehandlung bemerken die Patienten deutliche Steigerungen der Arbeitsfahigkeit (62,5%) sowie auch der korperlichen (57,5%) und der geistigen Leistungsfahigkeit (70,0%). Damit geht eine Abnahme der diabetesbezogenen Probleme am Arbeitsplatz (64,3%) und innerhalb der Familie (73,0%) einher. Nach dem Wechsel auf die Pumpenbehandlung ist die Zufriedenheit mit der neuen Therapie ausgesprochen hoch (96,5%), und die Lebensqualitat steigt (72,2%). Daher mochten 91,0% der Patienten ihre Insulinpumpentherapie unbedingt weiterfuhren nur 1,0% mochte die Pumpentherapie abbrechen. Die Weiterempfehlungsrate betragt 94%. Schlussfolgerung Gewohnlich genehmigen Krankenversicherungen die Kostenubernahme fur eine Insulinpumpentherapie auf der Basis der Erwartung, eine Verbesserung der HbA.sub.1c-Werte zu erreichen. Die vorliegende Auswertung des Pumpenregisters weist auf erhebliche psychologische und sozialmedizinische Verbesserungen hi
language: English
source:
identifier: ISSN: 1860-9716
fulltext: fulltext
issn:
  • 1860-9716
  • 18609716
url: Link


@attributes
ID1725780002
RANK0.07
NO1
SEARCH_ENGINEprimo_central_multiple_fe
SEARCH_ENGINE_TYPEPrimo Central Search Engine
LOCALfalse
PrimoNMBib
record
control
sourcerecordid358291322
sourceidgale_ofa
recordidTN_gale_ofa358291322
sourceformatXML
sourcesystemPC
galeid358291322
display
typearticle
titleErgebnisse eines Registers zur Insulinpumpentherapie in Deutschland; Projekt der Arbeitsgemeinschaft Diabetologische Technologie.(Report)
creatorQuester, W. ; Reichel, A. ; Henrichs, H. R.
ispartofDer Diabetologe, Feb, 2014, Vol.10(1), p.43(5)
identifierISSN: 1860-9716
subjectMedical Care Quality ; High Technology Industry ; Diabetes Mellitus
descriptionByline: W. Quester (1), A. Reichel (2), H.R. Henrichs (3) Keywords: Insulininfusionssysteme; Versorgungsforschung; Hypoglykamie; Sozialmedizin; Lebensqualitat; Insulin infusion systems; Health services research; Hypoglycemia; Social medicine; Quality of life Abstract (German): Hintergrund und Ziel der Arbeit Die Zahl der Insulinpumpentrager in Deutschland wird auf etwa 60.000 geschatzt. Bisher ist wenig daruber bekannt, welche Patienten und aus welchem Grund von einer intensivierten konventionellen Insulintherapie (ICT) auf eine kontinuierliche subkutane Insulininfusion ("continuous subcutaneous insulin infusion", CSII) umgestellt werden und was deren Charakteristika sind. Material und Methode Das Pumpenregister ist ein originares Projekt der Arbeitsgemeinschaft Diabetologische Technologie (AGDT). Das Register wurde von der AGDT finanziert, war rein epidemiologisch ausgerichtet und beruhte auf freiwilliger Mitarbeit der Patienten. Die Datengrundlage fur die hier prasentierte Auswertung ist eine anonyme Fragebogenaktion bei 2176 Patienten, die im Zeitraum vom Mai 2009 bis September 2012 mit einer Insulinpumpentherapie begannen. Die Ergebnisse stellen unter "Real-life"-Bedingungen auch die sozialmedizinischen Aspekte der CSII aus dem Blickwinkel der Patienten dar. Ergebnisse Aus Patientensicht sind Grunde zu einem Wechsel auf eine Insulinpumpentherapie: unvorhersagbare Stoffwechselschwankungen (63,3%), nachtliche Hypoglykamien (31,3%), belastende Hypoglykamien (29,8%) und unregelmassige Aufnahme von Mahlzeiten (31,8%). Bereits zu Beginn der Pumpenbehandlung bemerken die Patienten deutliche Steigerungen der Arbeitsfahigkeit (62,5%) sowie auch der korperlichen (57,5%) und der geistigen Leistungsfahigkeit (70,0%). Damit geht eine Abnahme der diabetesbezogenen Probleme am Arbeitsplatz (64,3%) und innerhalb der Familie (73,0%) einher. Nach dem Wechsel auf die Pumpenbehandlung ist die Zufriedenheit mit der neuen Therapie ausgesprochen hoch (96,5%), und die Lebensqualitat steigt (72,2%). Daher mochten 91,0% der Patienten ihre Insulinpumpentherapie unbedingt weiterfuhren nur 1,0% mochte die Pumpentherapie abbrechen. Die Weiterempfehlungsrate betragt 94%. Schlussfolgerung Gewohnlich genehmigen Krankenversicherungen die Kostenubernahme fur eine Insulinpumpentherapie auf der Basis der Erwartung, eine Verbesserung der HbA.sub.1c-Werte zu erreichen. Die vorliegende Auswertung des Pumpenregisters weist auf erhebliche psychologische und sozialmedizinische Verbesserungen hin, die aus Sicht der Patienten unter "Real-life"-Bedingungen mit einer solchen Therapie einhergehen. Dieser Blickwinkel sollte zukunftig bei der Beurteilung der Pumpentherapie eine grossere Rolle spielen. Abstract: Background and aim The total number of insulin pump users in Germany is estimated to be approximately 60,000. Little is known so far about the reasons why and which patients are switched from an intensified insulin therapy (MIT) to insulin pump therapy (CSII). Material and methods The pump registry represents a scientific project of the Working Group Diabetes Technology Group (AGDT) of the German Diabetes Association. The registry was completely financed by the AGDT. The basis for the evaluation presented is an anonymous questionnaire answered by 2,716 patients who started using a CSII between May 2009 and September 2012. The results represent the real life situation of such patients also including socioeconomic aspects. Results From a patients point of view the reasons for switching to CSII are unpredictable metabolic variations (63.3%), nocturnal hypoglycemic events (31.3%), stressing hypoglycemic events (29.8%) and irregular mealtimes (31.8%). Immediately after starting using a CSII patients noticed an increase in working ability (62.5%), as well as in physical (57.5%) and mental performance (70.0%). They also noticed a decrease in problems caused by diabetes at the workplace (64.3%) and within the family (73.0%). After changing to CSII the satisfaction with the new therapy was remarkably high (96.5%) and the quality of life increased (72.2%). Therefore, 91.0% of patients opted to carry on with the pump therapy, only 1.0% wanted to stop and 94% would recommend this type of therapy to other patients. Conclusion Usually health insurance covers reimbursement of insulin pump therapy by anticipating an improvement in HbA.sub.1c levels. This evaluation of a large pump registry indicates considerable improvements in psychological and social well being which are associated with CSII under real life conditions from a patient viewpoint. These factors should play a larger role in the future when evaluations of CSII are performed. Author Affiliation: (1) Diabetesklinik am Herz- und Diabeteszentrum NRW, Universitatsklinikum der Ruhr-Universitat Bochum, Georgstr. 11, 32545, Bad Oeynhausen, Deutschland (2) Bereich Endokrinologie und klinische Stoffwechselkrankheiten, III. Medizinische Klinik, Universitatsklinikum Carl-Gustav-Carus, TU Dresden, Dresden, Deutschland (3) -, Quakenbruck, Deutschland Article History: Registration Date: 31/07/2013 Online Date: 09/02/2014
languageEnglish
source
version3
lds50peer_reviewed
links
openurl$$Topenurl_article
openurlfulltext$$Topenurlfull_article
search
scope
0gale_onefilea
1OneFile
creatorcontrib
0Quester, W
1W. Quester
2Reichel, A
3Henrichs, H.R
titleErgebnisse eines Registers zur Insulinpumpentherapie in Deutschland; Projekt der Arbeitsgemeinschaft Diabetologische Technologie.(Report)
descriptionByline: W. Quester (1), A. Reichel (2), H.R. Henrichs (3) Keywords: Insulininfusionssysteme; Versorgungsforschung; Hypoglykamie; Sozialmedizin; Lebensqualitat; Insulin infusion systems; Health services research; Hypoglycemia; Social medicine; Quality of life Abstract (German): Hintergrund und Ziel der Arbeit Die Zahl der Insulinpumpentrager in Deutschland wird auf etwa 60.000 geschatzt. Bisher ist wenig daruber bekannt, welche Patienten und aus welchem Grund von einer intensivierten konventionellen Insulintherapie (ICT) auf eine kontinuierliche subkutane Insulininfusion ("continuous subcutaneous insulin infusion", CSII) umgestellt werden und was deren Charakteristika sind. Material und Methode Das Pumpenregister ist ein originares Projekt der Arbeitsgemeinschaft Diabetologische Technologie (AGDT). Das Register wurde von der AGDT finanziert, war rein epidemiologisch ausgerichtet und beruhte auf freiwilliger Mitarbeit der Patienten. Die Datengrundlage fur die hier prasentierte Auswertung ist eine anonyme Fragebogenaktion bei 2176 Patienten, die im Zeitraum vom Mai 2009 bis September 2012 mit einer Insulinpumpentherapie begannen. Die Ergebnisse stellen unter "Real-life"-Bedingungen auch die sozialmedizinischen Aspekte der CSII aus dem Blickwinkel der Patienten dar. Ergebnisse Aus Patientensicht sind Grunde zu einem Wechsel auf eine Insulinpumpentherapie: unvorhersagbare Stoffwechselschwankungen (63,3%), nachtliche Hypoglykamien (31,3%), belastende Hypoglykamien (29,8%) und unregelmassige Aufnahme von Mahlzeiten (31,8%). Bereits zu Beginn der Pumpenbehandlung bemerken die Patienten deutliche Steigerungen der Arbeitsfahigkeit (62,5%) sowie auch der korperlichen (57,5%) und der geistigen Leistungsfahigkeit (70,0%). Damit geht eine Abnahme der diabetesbezogenen Probleme am Arbeitsplatz (64,3%) und innerhalb der Familie (73,0%) einher. Nach dem Wechsel auf die Pumpenbehandlung ist die Zufriedenheit mit der neuen Therapie ausgesprochen hoch (96,5%), und die Lebensqualitat steigt (72,2%). Daher mochten 91,0% der Patienten ihre Insulinpumpentherapie unbedingt weiterfuhren nur 1,0% mochte die Pumpentherapie abbrechen. Die Weiterempfehlungsrate betragt 94%. Schlussfolgerung Gewohnlich genehmigen Krankenversicherungen die Kostenubernahme fur eine Insulinpumpentherapie auf der Basis der Erwartung, eine Verbesserung der HbA.sub.1c-Werte zu erreichen. Die vorliegende Auswertung des Pumpenregisters weist auf erhebliche psychologische und sozialmedizinische Verbesserungen hin, die aus Sicht der Patienten unter "Real-life"-Bedingungen mit einer solchen Therapie einhergehen. Dieser Blickwinkel sollte zukunftig bei der Beurteilung der Pumpentherapie eine grossere Rolle spielen. Abstract: Background and aim The total number of insulin pump users in Germany is estimated to be approximately 60,000. Little is known so far about the reasons why and which patients are switched from an intensified insulin therapy (MIT) to insulin pump therapy (CSII). Material and methods The pump registry represents a scientific project of the Working Group Diabetes Technology Group (AGDT) of the German Diabetes Association. The registry was completely financed by the AGDT. The basis for the evaluation presented is an anonymous questionnaire answered by 2,716 patients who started using a CSII between May 2009 and September 2012. The results represent the real life situation of such patients also including socioeconomic aspects. Results From a patients point of view the reasons for switching to CSII are unpredictable metabolic variations (63.3%), nocturnal hypoglycemic events (31.3%), stressing hypoglycemic events (29.8%) and irregular mealtimes (31.8%). Immediately after starting using a CSII patients noticed an increase in working ability (62.5%), as well as in physical (57.5%) and mental performance (70.0%). They also noticed a decrease in problems caused by diabetes at the workplace (64.3%) and within the family (73.0%). After changing to CSII the satisfaction with the new therapy was remarkably high (96.5%) and the quality of life increased (72.2%). Therefore, 91.0% of patients opted to carry on with the pump therapy, only 1.0% wanted to stop and 94% would recommend this type of therapy to other patients. Conclusion Usually health insurance covers reimbursement of insulin pump therapy by anticipating an improvement in HbA.sub.1c levels. This evaluation of a large pump registry indicates considerable improvements in psychological and social well being which are associated with CSII under real life conditions from a patient viewpoint. These factors should play a larger role in the future when evaluations of CSII are performed. Author Affiliation: (1) Diabetesklinik am Herz- und Diabeteszentrum NRW, Universitatsklinikum der Ruhr-Universitat Bochum, Georgstr. 11, 32545, Bad Oeynhausen, Deutschland (2) Bereich Endokrinologie und klinische Stoffwechselkrankheiten, III. Medizinische Klinik, Universitatsklinikum Carl-Gustav-Carus, TU Dresden, Dresden, Deutschland (3) -, Quakenbruck, Deutschland Article History: Registration Date: 31/07/2013 Online Date: 09/02/2014
subject
0Medical care quality
1High technology industry
2Diabetes mellitus
3Medical care
4Diabetes
5Quality management
general
0English
1Springer
2Cengage Learning, Inc.
sourceidgale_ofa
recordidgale_ofa358291322
issn
01860-9716
118609716
rsrctypearticle
creationdate2014
recordtypearticle
addtitleDer Diabetologe
searchscopeOneFile
lsr30VSR-Enriched:[pages, galeid, date, eissn, doi]
sort
titleErgebnisse eines Registers zur Insulinpumpentherapie in Deutschland; Projekt der Arbeitsgemeinschaft Diabetologische Technologie.(Report)
authorQuester, W. ; Reichel, A. ; Henrichs, H. R.
creationdate20140201
facets
frbrgroupid8341465786232176274
frbrtype5
languageeng
creationdate2014
topic
0Medical Care Quality
1High Technology Industry
2Diabetes Mellitus
collectionOneFile (GALE)
prefilterarticles
rsrctypearticles
creatorcontrib
0Quester, W.
1Reichel, A.
2Henrichs, H. R.
jtitleDiabetologe
toplevelpeer_reviewed
delivery
delcategoryRemote Search Resource
fulltextfulltext
addata
au
0Quester, W.
1Reichel, A.
2Henrichs, H.R.
atitleErgebnisse eines Registers zur Insulinpumpentherapie in Deutschland; Projekt der Arbeitsgemeinschaft Diabetologische Technologie.(Report)
jtitleDer Diabetologe
risdate20140201
volume10
issue1
spage43
issn1860-9716
genrearticle
ristypeJOUR
abstractByline: W. Quester (1), A. Reichel (2), H.R. Henrichs (3) Keywords: Insulininfusionssysteme; Versorgungsforschung; Hypoglykamie; Sozialmedizin; Lebensqualitat; Insulin infusion systems; Health services research; Hypoglycemia; Social medicine; Quality of life Abstract (German): Hintergrund und Ziel der Arbeit Die Zahl der Insulinpumpentrager in Deutschland wird auf etwa 60.000 geschatzt. Bisher ist wenig daruber bekannt, welche Patienten und aus welchem Grund von einer intensivierten konventionellen Insulintherapie (ICT) auf eine kontinuierliche subkutane Insulininfusion ("continuous subcutaneous insulin infusion", CSII) umgestellt werden und was deren Charakteristika sind. Material und Methode Das Pumpenregister ist ein originares Projekt der Arbeitsgemeinschaft Diabetologische Technologie (AGDT). Das Register wurde von der AGDT finanziert, war rein epidemiologisch ausgerichtet und beruhte auf freiwilliger Mitarbeit der Patienten. Die Datengrundlage fur die hier prasentierte Auswertung ist eine anonyme Fragebogenaktion bei 2176 Patienten, die im Zeitraum vom Mai 2009 bis September 2012 mit einer Insulinpumpentherapie begannen. Die Ergebnisse stellen unter "Real-life"-Bedingungen auch die sozialmedizinischen Aspekte der CSII aus dem Blickwinkel der Patienten dar. Ergebnisse Aus Patientensicht sind Grunde zu einem Wechsel auf eine Insulinpumpentherapie: unvorhersagbare Stoffwechselschwankungen (63,3%), nachtliche Hypoglykamien (31,3%), belastende Hypoglykamien (29,8%) und unregelmassige Aufnahme von Mahlzeiten (31,8%). Bereits zu Beginn der Pumpenbehandlung bemerken die Patienten deutliche Steigerungen der Arbeitsfahigkeit (62,5%) sowie auch der korperlichen (57,5%) und der geistigen Leistungsfahigkeit (70,0%). Damit geht eine Abnahme der diabetesbezogenen Probleme am Arbeitsplatz (64,3%) und innerhalb der Familie (73,0%) einher. Nach dem Wechsel auf die Pumpenbehandlung ist die Zufriedenheit mit der neuen Therapie ausgesprochen hoch (96,5%), und die Lebensqualitat steigt (72,2%). Daher mochten 91,0% der Patienten ihre Insulinpumpentherapie unbedingt weiterfuhren nur 1,0% mochte die Pumpentherapie abbrechen. Die Weiterempfehlungsrate betragt 94%. Schlussfolgerung Gewohnlich genehmigen Krankenversicherungen die Kostenubernahme fur eine Insulinpumpentherapie auf der Basis der Erwartung, eine Verbesserung der HbA.sub.1c-Werte zu erreichen. Die vorliegende Auswertung des Pumpenregisters weist auf erhebliche psychologische und sozialmedizinische Verbesserungen hin, die aus Sicht der Patienten unter "Real-life"-Bedingungen mit einer solchen Therapie einhergehen. Dieser Blickwinkel sollte zukunftig bei der Beurteilung der Pumpentherapie eine grossere Rolle spielen. Abstract: Background and aim The total number of insulin pump users in Germany is estimated to be approximately 60,000. Little is known so far about the reasons why and which patients are switched from an intensified insulin therapy (MIT) to insulin pump therapy (CSII). Material and methods The pump registry represents a scientific project of the Working Group Diabetes Technology Group (AGDT) of the German Diabetes Association. The registry was completely financed by the AGDT. The basis for the evaluation presented is an anonymous questionnaire answered by 2,716 patients who started using a CSII between May 2009 and September 2012. The results represent the real life situation of such patients also including socioeconomic aspects. Results From a patients point of view the reasons for switching to CSII are unpredictable metabolic variations (63.3%), nocturnal hypoglycemic events (31.3%), stressing hypoglycemic events (29.8%) and irregular mealtimes (31.8%). Immediately after starting using a CSII patients noticed an increase in working ability (62.5%), as well as in physical (57.5%) and mental performance (70.0%). They also noticed a decrease in problems caused by diabetes at the workplace (64.3%) and within the family (73.0%). After changing to CSII the satisfaction with the new therapy was remarkably high (96.5%) and the quality of life increased (72.2%). Therefore, 91.0% of patients opted to carry on with the pump therapy, only 1.0% wanted to stop and 94% would recommend this type of therapy to other patients. Conclusion Usually health insurance covers reimbursement of insulin pump therapy by anticipating an improvement in HbA.sub.1c levels. This evaluation of a large pump registry indicates considerable improvements in psychological and social well being which are associated with CSII under real life conditions from a patient viewpoint. These factors should play a larger role in the future when evaluations of CSII are performed. Author Affiliation: (1) Diabetesklinik am Herz- und Diabeteszentrum NRW, Universitatsklinikum der Ruhr-Universitat Bochum, Georgstr. 11, 32545, Bad Oeynhausen, Deutschland (2) Bereich Endokrinologie und klinische Stoffwechselkrankheiten, III. Medizinische Klinik, Universitatsklinikum Carl-Gustav-Carus, TU Dresden, Dresden, Deutschland (3) -, Quakenbruck, Deutschland Article History: Registration Date: 31/07/2013 Online Date: 09/02/2014
pubSpringer
lad01gale_ofa
pages43-47
doi10.1007/s11428-013-1125-0
eissn18609724
date2014-02