schliessen

Filtern

 

Bibliotheken

Economy and knowledge. The institutions of the division of knowledge as task of Ordnungspolitik

IN GERMAN: Die Abhandlung zielt auf die Darstellung des möglichen Beitrags der Nationalökonomie zur wirtschaftlichen Nutzung des Wissens für Innovationen ab. Den Ausgangspunkt bilden Erörterungen im Anschluß an die Begründung des Fachs durch Adam Smith, die an der Arbeitsteilung angesetzt haben. Dam... Full description

Journal Title: Ordo 2004, Vol.55, pp.37-76
Main Author: Helmstädter, Ernst
Format: Electronic Article Electronic Article
Language: ger
Subjects:
Quelle: © ProQuest LLC All rights reserved
ID: ISSN: 0048-2129
Link: http://search.proquest.com/docview/38014399/?pq-origsite=primo
Zum Text:
SendSend as email Add to Book BagAdd to Book Bag
Staff View
recordid: proquest38014399
title: Economy and knowledge. The institutions of the division of knowledge as task of Ordnungspolitik
format: Article
creator:
  • Helmstädter, Ernst
subjects:
  • Knowledge Management
  • Economics
  • Institutions
  • Division of Labour
  • Economic Theory
  • Competition
  • Education Policy
  • Economics
ispartof: Ordo, 2004, Vol.55, pp.37-76
description: IN GERMAN: Die Abhandlung zielt auf die Darstellung des möglichen Beitrags der Nationalökonomie zur wirtschaftlichen Nutzung des Wissens für Innovationen ab. Den Ausgangspunkt bilden Erörterungen im Anschluß an die Begründung des Fachs durch Adam Smith, die an der Arbeitsteilung angesetzt haben. Damals wurde von kritischen Autoren die Wissensteilung (division of mental labour) der Arbeitsteilung entgegengestellt, eine Problematik die Friedrich A. von Hayek später auf eine neue Weise gelöst hat. Diese Versuche sind, obwohl das Wissen die wichtigste Ressource für Innovationen darstellt, bisher noch nirgendwo weitergeführt worden. Eine neue Chance dafür bietet sich jetzt mit der Neuen Institutionenökonomik. Für die auf unterschiedlichen Ebenen ablaufende gesellschaftliche Zusammenarbeit wird der allgemeinere Begriff der Interaktion verwendet. Der Terminus der Transaktion wird auf Tauschhandlungen beschränkt. Eine Taxonomie für die Interaktionen im Rahmen der Wissensteilung steht im Zentrum des Beitrags. In erster Linie geht es um die beiden Formen des Wettbewerbs: wirtschaftlicher Wettbewerb und Reputationswettbewerb, ferner um deren unterschiedliche institutionenökonomischen Regeln. Die abschließenden Betrachtungen zum Wissensmanagement und zur Hochschulpolitik sollen die Anwendungsmöglichkeiten des vorgeschlagenen Begriffsapparates zeigen. // IN ENGLISH: The paper intends to analyse the potential contribution of economics about the economic usage of knowledge for innovations. The discussion starts with Adam Smith, who founded the economics science by analysing on the first place the advantages of the division of labour. Critical authors added right after Smith the advantages of the division of mental labour, as overseen by Smith. Later on Friedrich A. von Hayek developed a new theory of the division of knowledge. These attempts have not been followed by other authors until today, although nobody doubts about the importance of knowledge for innovations. The New Institutional Economics (NIE) offers a new chance for taking up this issue now. The paper focuses on the two types of competition: economic competition versus reputational competition, and their different institutional rules. The notion of transactions is substituted by interactions for the right understanding of knowledge sharing interactions. A proposal for the taxonomy of the new field of knowledge sharing interactions that are most important for the economy of tomorrow stands in the center of the
language: ger
source: © ProQuest LLC All rights reserved
identifier: ISSN: 0048-2129
fulltext: fulltext
issn:
  • 00482129
  • 0048-2129
url: Link


@attributes
ID934620713
RANK0.07
NO1
SEARCH_ENGINEprimo_central_multiple_fe
SEARCH_ENGINE_TYPEPrimo Central Search Engine
LOCALfalse
PrimoNMBib
record
control
sourcerecordid38014399
sourceidproquest
recordidTN_proquest38014399
sourcesystemOther
pqid38014399
display
typearticle
titleEconomy and knowledge. The institutions of the division of knowledge as task of Ordnungspolitik
creatorHelmstädter, Ernst
ispartofOrdo, 2004, Vol.55, pp.37-76
identifierISSN: 0048-2129
subjectKnowledge Management ; Economics ; Institutions ; Division of Labour ; Economic Theory ; Competition ; Education Policy ; Economics
descriptionIN GERMAN: Die Abhandlung zielt auf die Darstellung des möglichen Beitrags der Nationalökonomie zur wirtschaftlichen Nutzung des Wissens für Innovationen ab. Den Ausgangspunkt bilden Erörterungen im Anschluß an die Begründung des Fachs durch Adam Smith, die an der Arbeitsteilung angesetzt haben. Damals wurde von kritischen Autoren die Wissensteilung (division of mental labour) der Arbeitsteilung entgegengestellt, eine Problematik die Friedrich A. von Hayek später auf eine neue Weise gelöst hat. Diese Versuche sind, obwohl das Wissen die wichtigste Ressource für Innovationen darstellt, bisher noch nirgendwo weitergeführt worden. Eine neue Chance dafür bietet sich jetzt mit der Neuen Institutionenökonomik. Für die auf unterschiedlichen Ebenen ablaufende gesellschaftliche Zusammenarbeit wird der allgemeinere Begriff der Interaktion verwendet. Der Terminus der Transaktion wird auf Tauschhandlungen beschränkt. Eine Taxonomie für die Interaktionen im Rahmen der Wissensteilung steht im Zentrum des Beitrags. In erster Linie geht es um die beiden Formen des Wettbewerbs: wirtschaftlicher Wettbewerb und Reputationswettbewerb, ferner um deren unterschiedliche institutionenökonomischen Regeln. Die abschließenden Betrachtungen zum Wissensmanagement und zur Hochschulpolitik sollen die Anwendungsmöglichkeiten des vorgeschlagenen Begriffsapparates zeigen. // IN ENGLISH: The paper intends to analyse the potential contribution of economics about the economic usage of knowledge for innovations. The discussion starts with Adam Smith, who founded the economics science by analysing on the first place the advantages of the division of labour. Critical authors added right after Smith the advantages of the division of mental labour, as overseen by Smith. Later on Friedrich A. von Hayek developed a new theory of the division of knowledge. These attempts have not been followed by other authors until today, although nobody doubts about the importance of knowledge for innovations. The New Institutional Economics (NIE) offers a new chance for taking up this issue now. The paper focuses on the two types of competition: economic competition versus reputational competition, and their different institutional rules. The notion of transactions is substituted by interactions for the right understanding of knowledge sharing interactions. A proposal for the taxonomy of the new field of knowledge sharing interactions that are most important for the economy of tomorrow stands in the center of the paper. Final remarks about knowledge management and education policy, understood as Ordnungspolitik, conclude the article. Reprinted by permission of Lucius and Lucius Verlagsgesellschaft
languageger
source
0© ProQuest LLC All rights reserved
1International Bibliography of the Social Sciences
2International Bibliography of the Social Sciences (IBSS)
3ProQuest Business Collection
4ProQuest Politics Collection
5ProQuest Social Sciences Premium Collection
6ProQuest Sociology Collection
7Social Science Premium Collection
lds50peer_reviewed
links
openurl$$Topenurl_article
openurlfulltext$$Topenurlfull_article
backlink$$Uhttp://search.proquest.com/docview/38014399/?pq-origsite=primo$$EView_record_in_ProQuest_(subscribers_only)
search
creatorcontribHelmstädter, Ernst
titleEconomy and knowledge. The institutions of the division of knowledge as task of Ordnungspolitik
descriptionIN GERMAN: Die Abhandlung zielt auf die Darstellung des möglichen Beitrags der Nationalökonomie zur wirtschaftlichen Nutzung des Wissens für Innovationen ab. Den Ausgangspunkt bilden Erörterungen im Anschluß an die Begründung des Fachs durch Adam Smith, die an der Arbeitsteilung angesetzt haben. Damals wurde von kritischen Autoren die Wissensteilung (division of mental labour) der Arbeitsteilung entgegengestellt, eine Problematik die Friedrich A. von Hayek später auf eine neue Weise gelöst hat. Diese Versuche sind, obwohl das Wissen die wichtigste Ressource für Innovationen darstellt, bisher noch nirgendwo weitergeführt worden. Eine neue Chance dafür bietet sich jetzt mit der Neuen Institutionenökonomik. Für die auf unterschiedlichen Ebenen ablaufende gesellschaftliche Zusammenarbeit wird der allgemeinere Begriff der Interaktion verwendet. Der Terminus der Transaktion wird auf Tauschhandlungen beschränkt. Eine Taxonomie für die Interaktionen im Rahmen der Wissensteilung steht im Zentrum des Beitrags. In erster Linie geht es um die beiden Formen des Wettbewerbs: wirtschaftlicher Wettbewerb und Reputationswettbewerb, ferner um deren unterschiedliche institutionenökonomischen Regeln. Die abschließenden Betrachtungen zum Wissensmanagement und zur Hochschulpolitik sollen die Anwendungsmöglichkeiten des vorgeschlagenen Begriffsapparates zeigen. // IN ENGLISH: The paper intends to analyse the potential contribution of economics about the economic usage of knowledge for innovations. The discussion starts with Adam Smith, who founded the economics science by analysing on the first place the advantages of the division of labour. Critical authors added right after Smith the advantages of the division of mental labour, as overseen by Smith. Later on Friedrich A. von Hayek developed a new theory of the division of knowledge. These attempts have not been followed by other authors until today, although nobody doubts about the importance of knowledge for innovations. The New Institutional Economics (NIE) offers a new chance for taking up this issue now. The paper focuses on the two types of competition: economic competition versus reputational competition, and their different institutional rules. The notion of transactions is substituted by interactions for the right understanding of knowledge sharing interactions. A proposal for the taxonomy of the new field of knowledge sharing interactions that are most important for the economy of tomorrow stands in the center of the paper. Final remarks about knowledge management and education policy, understood as Ordnungspolitik, conclude the article. Reprinted by permission of Lucius and Lucius Verlagsgesellschaft
subject
0Knowledge Management
1Economics
2Institutions
3Division of Labour
4Economic Theory
5Competition
6Education Policy
general
0German
1International Bibliography of the Social Sciences
2International Bibliography of the Social Sciences (IBSS)
3ProQuest Business Collection
4ProQuest Politics Collection
5ProQuest Social Sciences Premium Collection
6ProQuest Sociology Collection
7Social Science Premium Collection
sourceidproquest
recordidproquest38014399
issn
000482129
10048-2129
rsrctypearticle
creationdate2004
addtitleOrdo
searchscope
01007409
11007944
210000146
310000181
410000182
510000183
610000184
710000185
810000262
9proquest
scope
01007409
11007944
210000146
310000181
410000182
510000183
610000184
710000185
810000262
9proquest
lsr43
01007409false
11007944false
210000146false
310000181false
410000182false
510000183false
610000184false
710000185false
810000262false
startdate20040101
enddate20040101
citationpf 37 pt 76 vol 55
sort
titleEconomy and knowledge. The institutions of the division of knowledge as task of Ordnungspolitik
authorHelmstädter, Ernst
creationdate20040101
lso0120040101
facets
frbrgroupid-923093967289936198
frbrtype6
languageger
creationdate2004
topic
0Knowledge Management
1Economics
2Institutions
3Division of Labour
4Economic Theory
5Competition
6Education Policy
collection
0International Bibliography of the Social Sciences
1International Bibliography of the Social Sciences (IBSS)
2ProQuest Business Collection
3ProQuest Politics Collection
4ProQuest Social Sciences Premium Collection
5ProQuest Sociology Collection
6Social Science Premium Collection
prefilterarticles
rsrctypearticles
creatorcontribHelmstädter, Ernst
jtitleOrdo
toplevelpeer_reviewed
delivery
delcategoryRemote Search Resource
fulltextfulltext
addata
aulastHelmstädter
aufirstErnst
auHelmstädter, Ernst
atitleEconomy and knowledge. The institutions of the division of knowledge as task of Ordnungspolitik
jtitleOrdo
risdate20040101
volume55
spage37
epage76
pages37-76
issn0048-2129
formatjournal
genrearticle
ristypeJOUR
abstractABSTRACT IN GERMAN: Die Abhandlung zielt auf die Darstellung des möglichen Beitrags der Nationalökonomie zur wirtschaftlichen Nutzung des Wissens für Innovationen ab. Den Ausgangspunkt bilden Erörterungen im Anschluß an die Begründung des Fachs durch Adam Smith, die an der Arbeitsteilung angesetzt haben. Damals wurde von kritischen Autoren die Wissensteilung (division of mental labour) der Arbeitsteilung entgegengestellt, eine Problematik die Friedrich A. von Hayek später auf eine neue Weise gelöst hat. Diese Versuche sind, obwohl das Wissen die wichtigste Ressource für Innovationen darstellt, bisher noch nirgendwo weitergeführt worden. Eine neue Chance dafür bietet sich jetzt mit der Neuen Institutionenökonomik. Für die auf unterschiedlichen Ebenen ablaufende gesellschaftliche Zusammenarbeit wird der allgemeinere Begriff der Interaktion verwendet. Der Terminus der Transaktion wird auf Tauschhandlungen beschränkt. Eine Taxonomie für die Interaktionen im Rahmen der Wissensteilung steht im Zentrum des Beitrags. In erster Linie geht es um die beiden Formen des Wettbewerbs: wirtschaftlicher Wettbewerb und Reputationswettbewerb, ferner um deren unterschiedliche institutionenökonomischen Regeln. Die abschließenden Betrachtungen zum Wissensmanagement und zur Hochschulpolitik sollen die Anwendungsmöglichkeiten des vorgeschlagenen Begriffsapparates zeigen. // ABSTRACT IN ENGLISH: The paper intends to analyse the potential contribution of economics about the economic usage of knowledge for innovations. The discussion starts with Adam Smith, who founded the economics science by analysing on the first place the advantages of the division of labour. Critical authors added right after Smith the advantages of the division of mental labour, as overseen by Smith. Later on Friedrich A. von Hayek developed a new theory of the division of knowledge. These attempts have not been followed by other authors until today, although nobody doubts about the importance of knowledge for innovations. The New Institutional Economics (NIE) offers a new chance for taking up this issue now. The paper focuses on the two types of competition: economic competition versus reputational competition, and their different institutional rules. The notion of transactions is substituted by interactions for the right understanding of knowledge sharing interactions. A proposal for the taxonomy of the new field of knowledge sharing interactions that are most important for the economy of tomorrow stands in the center of the paper. Final remarks about knowledge management and education policy, understood as Ordnungspolitik, conclude the article. Reprinted by permission of Lucius and Lucius Verlagsgesellschaft
urlhttp://search.proquest.com/docview/38014399/
date2004-01-01