schliessen

Filtern

 

Bibliotheken

Cardiac arrest

Die Autorin fragt, womit der subjektive Eindruck des zeitlichen Stillstands im psychoanalytischen Prozess zusammenhängen kann. Anhand ausgewählter theoretischer Standpunkte – vor allem basierend auf Green und zweier klinischer Fallvignetten – werden vorrangig zwei Aspekte des Phänomens des zeitliche... Full description

Journal Title: Forum der Psychoanalyse 2015, Vol.31(3), pp.289-302
Main Author: Hornung-Ichikawa, Michaela
Format: Electronic Article Electronic Article
Language: ger ; eng
Subjects:
ID: ISSN: 0178-7667 ; E-ISSN: 1437-0751 ; DOI: 10.1007/s00451-015-0209-4
Link: http://dx.doi.org/10.1007/s00451-015-0209-4
Zum Text:
SendSend as email Add to Book BagAdd to Book Bag
Staff View
recordid: springer_jour10.1007/s00451-015-0209-4
title: Cardiac arrest
format: Article
creator:
  • Hornung-Ichikawa, Michaela
subjects:
  • Psychology
  • Psychology, General
  • Psychiatry
  • Psychotherapy
  • Psychoanalysis
  • Psychology
ispartof: Forum der Psychoanalyse, 2015, Vol.31(3), pp.289-302
description: Die Autorin fragt, womit der subjektive Eindruck des zeitlichen Stillstands im psychoanalytischen Prozess zusammenhängen kann. Anhand ausgewählter theoretischer Standpunkte – vor allem basierend auf Green und zweier klinischer Fallvignetten – werden vorrangig zwei Aspekte des Phänomens des zeitlichen Stillstands im Prozess von Analysen herausgearbeitet: Stillstand als Effekt von Trauma und Stillstand als Effekt von Narzissmus. Im ersten Fallbeispiel hatte der Eindruck des Stillstehens und des Zusammenbruchs der Zeit in einer bestimmten Phase der Regression mit frühen Bindungs- und Beziehungsproblemen, einem historischen intergenerationellen kumulativen Trauma und mit der nachträglichen Aktualisierung von Trauma- und Todeserfahrungen der Patientin zu tun. Im Verlauf der Analyse wurde deutlich, wie die Patientin versuchte, die Zeit zu „ermorden“. Im zweiten Fallbeispiel eines narzisstisch-zwanghaften Patienten wurde Zeitlichkeit kontrolliert und abgewehrt, da in die narzisstische Schutzhülle die Vergänglichkeit – Zeitlichkeit und Tod – phasenweise nicht eindringen durfte. The author asks what the subjective impression of time standing still in the psychoanalytical process could be connected with. Based on selected theoretical standpoints, above all based on Green and two clinical case vignettes, primarily two aspects of the phenomenon of time standing still in the process of analyses are presented in detail: standstill as an effect of trauma and standstill as an effect of narcissism. In the first case, the impression of standstill and the breakdown of time at a particular phase of regression has something to do with early attachment and relationship problems, a historical cumulative intergenerational trauma and the deferred activation of trauma and death experiences of the female patient. In the course of the analysis it became clear how the patient was attempting to “murder” time. In the second case of a narcissistic-compulsive male patient, temporality was “controlled” and resisted, because in some phases transience – temporality and death – was not allowed to penetrate the narcissistic protective shell.
language: ger ; eng
source:
identifier: ISSN: 0178-7667 ; E-ISSN: 1437-0751 ; DOI: 10.1007/s00451-015-0209-4
fulltext: fulltext
issn:
  • 1437-0751
  • 14370751
  • 0178-7667
  • 01787667
url: Link


@attributes
ID571983189
RANK0.07
NO1
SEARCH_ENGINEprimo_central_multiple_fe
SEARCH_ENGINE_TYPEPrimo Central Search Engine
LOCALfalse
PrimoNMBib
record
control
sourcerecordid10.1007/s00451-015-0209-4
sourceidspringer_jour
recordidTN_springer_jour10.1007/s00451-015-0209-4
sourcesystemPC
pqid1712725176
display
typearticle
titleCardiac arrest
creatorHornung-Ichikawa, Michaela
ispartofForum der Psychoanalyse, 2015, Vol.31(3), pp.289-302
identifier
descriptionDie Autorin fragt, womit der subjektive Eindruck des zeitlichen Stillstands im psychoanalytischen Prozess zusammenhängen kann. Anhand ausgewählter theoretischer Standpunkte – vor allem basierend auf Green und zweier klinischer Fallvignetten – werden vorrangig zwei Aspekte des Phänomens des zeitlichen Stillstands im Prozess von Analysen herausgearbeitet: Stillstand als Effekt von Trauma und Stillstand als Effekt von Narzissmus. Im ersten Fallbeispiel hatte der Eindruck des Stillstehens und des Zusammenbruchs der Zeit in einer bestimmten Phase der Regression mit frühen Bindungs- und Beziehungsproblemen, einem historischen intergenerationellen kumulativen Trauma und mit der nachträglichen Aktualisierung von Trauma- und Todeserfahrungen der Patientin zu tun. Im Verlauf der Analyse wurde deutlich, wie die Patientin versuchte, die Zeit zu „ermorden“. Im zweiten Fallbeispiel eines narzisstisch-zwanghaften Patienten wurde Zeitlichkeit kontrolliert und abgewehrt, da in die narzisstische Schutzhülle die Vergänglichkeit – Zeitlichkeit und Tod – phasenweise nicht eindringen durfte. The author asks what the subjective impression of time standing still in the psychoanalytical process could be connected with. Based on selected theoretical standpoints, above all based on Green and two clinical case vignettes, primarily two aspects of the phenomenon of time standing still in the process of analyses are presented in detail: standstill as an effect of trauma and standstill as an effect of narcissism. In the first case, the impression of standstill and the breakdown of time at a particular phase of regression has something to do with early attachment and relationship problems, a historical cumulative intergenerational trauma and the deferred activation of trauma and death experiences of the female patient. In the course of the analysis it became clear how the patient was attempting to “murder” time. In the second case of a narcissistic-compulsive male patient, temporality was “controlled” and resisted, because in some phases transience – temporality and death – was not allowed to penetrate the narcissistic protective shell.
languageger ; eng
source
vertitleHerz-Stillstand
unititleHerz-Stillstand
subjectPsychology ; Psychology, General ; Psychiatry ; Psychotherapy ; Psychoanalysis ; Psychology;
version3
lds50peer_reviewed
links
openurl$$Topenurl_article
openurlfulltext$$Topenurlfull_article
backlink$$Uhttp://dx.doi.org/10.1007/s00451-015-0209-4$$EView_full_text_in_Springer_(Subscribers_only)
search
creatorcontribHornung-Ichikawa, Michaela
titleHerz-Stillstand, Cardiac arrest
description
0Die Autorin fragt, womit der subjektive Eindruck des zeitlichen Stillstands im psychoanalytischen Prozess zusammenhängen kann. Anhand ausgewählter theoretischer Standpunkte – vor allem basierend auf Green und zweier klinischer Fallvignetten – werden vorrangig zwei Aspekte des Phänomens des zeitlichen Stillstands im Prozess von Analysen herausgearbeitet: Stillstand als Effekt von Trauma und Stillstand als Effekt von Narzissmus. Im ersten Fallbeispiel hatte der Eindruck des Stillstehens und des Zusammenbruchs der Zeit in einer bestimmten Phase der Regression mit frühen Bindungs- und Beziehungsproblemen, einem historischen intergenerationellen kumulativen Trauma und mit der nachträglichen Aktualisierung von Trauma- und Todeserfahrungen der Patientin zu tun. Im Verlauf der Analyse wurde deutlich, wie die Patientin versuchte, die Zeit zu „ermorden“. Im zweiten Fallbeispiel eines narzisstisch-zwanghaften Patienten wurde Zeitlichkeit kontrolliert und abgewehrt, da in die narzisstische Schutzhülle die Vergänglichkeit – Zeitlichkeit und Tod – phasenweise nicht eindringen durfte.
1The author asks what the subjective impression of time standing still in the psychoanalytical process could be connected with. Based on selected theoretical standpoints, above all based on Green and two clinical case vignettes, primarily two aspects of the phenomenon of time standing still in the process of analyses are presented in detail: standstill as an effect of trauma and standstill as an effect of narcissism. In the first case, the impression of standstill and the breakdown of time at a particular phase of regression has something to do with early attachment and relationship problems, a historical cumulative intergenerational trauma and the deferred activation of trauma and death experiences of the female patient. In the course of the analysis it became clear how the patient was attempting to “murder” time. In the second case of a narcissistic-compulsive male patient, temporality was “controlled” and resisted, because in some phases transience – temporality and death – was not allowed to penetrate the narcissistic protective shell.
general
010.1007/s00451-015-0209-4
1German
2English
3Springer Science & Business Media B.V.
4SpringerLink
sourceidspringer_jour
recordidspringer_jour10.1007/s00451-015-0209-4
issn
01437-0751
114370751
20178-7667
301787667
rsrctypearticle
creationdate2015
addtitle
0Forum der Psychoanalyse
1Zeitschrift für klinische Theorie und Praxis
2Forum Psychoanal
searchscopespringer_journals_complete
scopespringer_journals_complete
lsr30VSR-Enriched:[pages, pqid, subject]
sort
titleCardiac arrest
authorHornung-Ichikawa, Michaela
creationdate20150900
facets
frbrgroupid5502714573590694978
frbrtype5
language
0ger
1eng
creationdate2015
collectionSpringerLink
prefilterarticles
rsrctypearticles
creatorcontribHornung-Ichikawa, Michaela
jtitleForum Der Psychoanalyse
toplevelpeer_reviewed
delivery
delcategoryRemote Search Resource
fulltextfulltext
addata
aulastHornung-Ichikawa
aufirstMichaela
auHornung-Ichikawa, Michaela
atitle
0Herz-Stillstand
1Cardiac arrest
jtitleForum der Psychoanalyse
stitleForum Psychoanal
addtitleZeitschrift für klinische Theorie und Praxis
risdate201509
volume31
issue3
spage289
epage302
issn0178-7667
eissn1437-0751
genrearticle
ristypeJOUR
abstractDie Autorin fragt, womit der subjektive Eindruck des zeitlichen Stillstands im psychoanalytischen Prozess zusammenhängen kann. Anhand ausgewählter theoretischer Standpunkte – vor allem basierend auf Green und zweier klinischer Fallvignetten – werden vorrangig zwei Aspekte des Phänomens des zeitlichen Stillstands im Prozess von Analysen herausgearbeitet: Stillstand als Effekt von Trauma und Stillstand als Effekt von Narzissmus. Im ersten Fallbeispiel hatte der Eindruck des Stillstehens und des Zusammenbruchs der Zeit in einer bestimmten Phase der Regression mit frühen Bindungs- und Beziehungsproblemen, einem historischen intergenerationellen kumulativen Trauma und mit der nachträglichen Aktualisierung von Trauma- und Todeserfahrungen der Patientin zu tun. Im Verlauf der Analyse wurde deutlich, wie die Patientin versuchte, die Zeit zu „ermorden“. Im zweiten Fallbeispiel eines narzisstisch-zwanghaften Patienten wurde Zeitlichkeit kontrolliert und abgewehrt, da in die narzisstische Schutzhülle die Vergänglichkeit – Zeitlichkeit und Tod – phasenweise nicht eindringen durfte. The author asks what the subjective impression of time standing still in the psychoanalytical process could be connected with. Based on selected theoretical standpoints, above all based on Green and two clinical case vignettes, primarily two aspects of the phenomenon of time standing still in the process of analyses are presented in detail: standstill as an effect of trauma and standstill as an effect of narcissism. In the first case, the impression of standstill and the breakdown of time at a particular phase of regression has something to do with early attachment and relationship problems, a historical cumulative intergenerational trauma and the deferred activation of trauma and death experiences of the female patient. In the course of the analysis it became clear how the patient was attempting to “murder” time. In the second case of a narcissistic-compulsive male patient, temporality was “controlled” and resisted, because in some phases transience – temporality and death – was not allowed to penetrate the narcissistic protective shell.
copBerlin/Heidelberg
pubSpringer Berlin Heidelberg
doi10.1007/s00451-015-0209-4
pages289-302
date2015-09