schliessen

Filtern

 

Bibliotheken

Über die dogmatische Grundlage des Verbots der reformatio in peius im Zivilprozess / Eleni Papadopoulou

Die Frage, ob das Rechtsmittelgericht befugt ist, den Rechtsmittelkläger auf sein alleiniges Rechtsmittel hin ohne die Einlegung eines (Anschluss-)Rechtsmittels durch den Rechtsmittelbeklagten schlechter zu stellen, also das vorinstanzliche Urteil in peius zu reformieren, stellt sich in allen Verfah... Full description

PPN (Catalogue-ID): 1045740144
Personen: Papadopoulou, Eleni [VerfasserIn]
Format: Book Book
Language: German
Published: Hamburg, Diplomica Verlag GmbH, [2018]
Basisklassifikation: 86.15 Allgemeines Prozeßrecht Zivilprozeß
86.15 Allgemeines Prozeßrecht Zivilprozeß
Physical Description: XV, 72 Seiten
ISBN: 978-3-96146-683-2
978-3-96146-183-7

Similar Items

Vorhandene Hefte/Bände

more (+)

Informationen zur Verfügbarkeit werden geladen

Staff View
LEADER 03025nam a2200361 c 4500
001 1045740144
003 DE-601
005 20190301084525.0
008 190107s2018 gw 000 0 ger d
020 |a 9783961466832  |9 978-3-96146-683-2 
020 |a 9783961461837 (electronic)  |c (PDF-eBook)  |9 978-3-96146-183-7 
035 |a (DE-599)GBV1045740144 
040 |b ger  |c GBVCP  |e rda 
041 0 |a ger 
084 |a 86.15  |9 Allgemeines Prozeßrecht  |9 Zivilprozeß  |2 bkl 
084 |a 86.15  |9 Allgemeines Prozeßrecht  |9 Zivilprozeß  |2 bkl 
100 1 |a Papadopoulou, Eleni  |d 1991-  |e verfasserin  |4 aut 
245 1 0 |a Über die dogmatische Grundlage des Verbots der reformatio in peius im Zivilprozess  |c Eleni Papadopoulou 
264 3 1 |a Hamburg  |b Diplomica Verlag GmbH  |c [2018] 
300 |a XV, 72 Seiten 
336 |a Text  |b txt  |2 rdacontent 
337 |a ohne Hilfsmittel zu benutzen  |b n  |2 rdamedia 
338 |a Band  |b nc  |2 rdacarrier 
520 |a Die Frage, ob das Rechtsmittelgericht befugt ist, den Rechtsmittelkläger auf sein alleiniges Rechtsmittel hin ohne die Einlegung eines (Anschluss-)Rechtsmittels durch den Rechtsmittelbeklagten schlechter zu stellen, also das vorinstanzliche Urteil in peius zu reformieren, stellt sich in allen Verfahrensarten. Im Zivilprozess herrscht über die grundsätzliche Geltung des Verbots der reformatio in peius kein Dissens. Streit besteht aber über dessen dogmatische Grundlage. Das Problem der inneren Rechtfertigung des Verbots der reformatio in peius wurde in der Vergangenheit näher diskutiert. Seit langem ist aber dieses Thema vernachlässigt worden. Die h.M. weist in der Regel kommentarlos auf die Antragsbindung als Ursache des Verbots der reformatio in peius hin, ohne diese zivilprozessuale Frage näher zu erörtern. Aufgabe der vorliegenden Untersuchung ist daher, die Richtigkeit der bisher vertretenen Meinungen über die dogmatische Grundlage des Verbots der reformatio in peius näher zu überprüfen und durch die Einordnung des Verschlechterungsverbots ins System der zivilprozessualen Rechtsmittelverfahren eine eigene Lösung vorzuschlagen. Dabei wird zunächst das Verbot der reformatio in peius begrifflich abgegrenzt und deren historische Entwicklung vom römischen Prozessrecht über das Recht des Gemeinen Zivilprozesses zum heutigen deutschen Zivilprozess erörtert. 
776 0 8 |i Erscheint auch als  |n Online-Ausgabe  |a Papadopoulou, Eleni, 1991-  |t Über die dogmatische Grundlage des Verbots der reformatio in peius im Zivilprozess  |d Hamburg : Diplomica Verlag GmbH, [2018]  |h 1 Online-Ressource (XV, 72 Seiten)  |w (DE-601)1042046476 
912 |a GBV_ILN_22 
912 |a SYSFLAG_1 
912 |a GBV_GVK 
912 |a GBV_ILN_40 
951 |a BO 
980 |2 22  |1 01  |b 1838869727  |f SUB  |d A/736949  |e u  |x 0018  |y zu  |z 06-02-19 
980 |2 40  |1 01  |b 186822872X  |f FMAG  |d 2019 A 25890  |e a  |l von PRM/GES an PRM/EBS/SSI  |l NEL=; AI=u  |x 0007  |y asn  |z 01-03-19 
983 |2 40  |1 00  |8 00  |0 (DE-601)621322792  |a NMA 460  |b Rechtsmittel und -behelfe. Wiederaufnahme des Verfahrens {Deutsches Zivilprozeßrecht}