schliessen

Filtern

 

Bibliotheken

Währungsunion und Europäische Zentralbank : Chancen und Risiken ; Diplomarbeit / Heidi Lorenz

Inhaltsangabe:Einleitung: Im Jahr 1979 veranlassten der damalige Bundeskanzler Helmut Schmidt und der französische Staatspräsident Valerie Giscard d' Estaing die Gründung des Europäischen Währungssystems (EWS). Es wurden feste Wechselkurse zwischen den Teilnehmerwährungen vereinbart, die sich aber i... Full description

PPN (Catalogue-ID): 772684243
Personen: Lorenz, Heidi
Format: eBook eBook
Language: German
Published: Hamburg, Diplom.de, Diplomarbeiten Agentur, 1997
Series: Wirtschaft
Hochschule: Zugl.: Nürnberg, Fachhochsch., Diplomarbeit, 1993
Basisklassifikation: 83.50
83.70
89.73
Subjects:

Europäische Zentralbank

Formangabe: Hochschulschrift
Physical Description: Online-Ressource (PDF, 3424 KB, V, 61 S.), Ill., graph. Darst.
ISBN: 3-8324-0501-1
978-3-8324-0501-4

Similar Items

Vorhandene Hefte/Bände

more (+)

Informationen zur Verfügbarkeit werden geladen

Staff View
LEADER 06156cam a2200505 4500
001 772684243
003 DE-627
005 20190222185927.0
007 cr uuu---uuuuu
008 131128s1997 xx |||||om 00| ||ger c
020 |a 3832405011  |9 3-8324-0501-1 
020 |a 9783832405014  |9 978-3-8324-0501-4 
035 |a (DE-627)772684243 
035 |a (DE-599)GBV772684243 
040 |a DE-627  |b ger  |c DE-627  |e rakwb 
041 |a ger 
044 |c XA-DE-HH 
084 |a 83.50  |2 bkl 
084 |a 83.70  |2 bkl 
084 |a 89.73  |2 bkl 
100 1 |a Lorenz, Heidi 
245 1 0 |a Währungsunion und Europäische Zentralbank  |b Chancen und Risiken ; Diplomarbeit  |c Heidi Lorenz 
264 1 |a Hamburg  |b Diplom.de, Diplomarbeiten Agentur  |c 1997 
300 |a Online-Ressource (PDF, 3424 KB, V, 61 S.)  |b Ill., graph. Darst. 
336 |a Text  |b txt  |2 rdacontent 
337 |a Computermedien  |b c  |2 rdamedia 
338 |a Online-Ressource  |b cr  |2 rdacarrier 
490 0 |a Wirtschaft 
502 |a Zugl.: Nürnberg, Fachhochsch., Diplomarbeit, 1993 
520 |a Inhaltsangabe:Einleitung: Im Jahr 1979 veranlassten der damalige Bundeskanzler Helmut Schmidt und der französische Staatspräsident Valerie Giscard d' Estaing die Gründung des Europäischen Währungssystems (EWS). Es wurden feste Wechselkurse zwischen den Teilnehmerwährungen vereinbart, die sich aber innerhalb einer Schwankungsbreite von 2,25 Prozent in beide Richtungen bewegen dürfen. Mit dem EWS wurde auch die Korbwährung ECU geschaffen. Die festgelegten ECU-Leitkurse bilden den Bezugspunkt für die zulässigen Bandbreiten (siehe Kapitel 4). Mit Hilfe des EWS sollte in Europa eine Zone zunehmender Währungsstabilität entstehen. Tatsächlich wurde mit der Zeit eine wesentliche Verbesserung der Preisstabilität erreicht. 1985 entwarf die. EG-Kommission ein Programm zur Schaffung eines einheitlichen Wirtschaftsraumes mit freiem Verkehr für Personen, Güter, Dienstleistungen und Kapital. 1987 trat die Einheitliche Europäische Akte in Kraft. Neben dem Ziel der Vollendung des grenzenlosen Binnenmarktes ab 1993 enthält sie auch einleitende Schritte für die Verwirklichung der Währungsunion. Im Juni 1988 setzte der EG-Gipfel von Hannover einen besonderen Ausschuss ein, um die einzelnen Stufen zur Vollendung der Wirtschafts- und Währungsunion zu überprüfen. Dieser Expertenausschuss, dessen Vorsitzender der Präsident der EG-Kommission Jacques Delors war, legte den erarbeiteten Bericht im Juni 1989 den Staats- und Regierungschefs auf dem EG-Gipfel in Madrid vor. Diese billigten den "Delors-Bericht" und beschlossen, am 1. Juli 1990 die erste Etappe der Währungsunion beginnen zu lassen. (Der Stufenplan zur Schafdung der Währungsunion wird im Hauptteil in Kapitel 1 näher erläutert.) Im Dezember 1991 vereinbarten die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Gemeinschaft in Maastricht den Vertrag über die Europäische Union, im Februar 1992 wurde er von den Außen- und Finanzministern unterzeichnet. Die Ratifizierung des Maastrichter Vertrages erfolgte in Deutschland im Dezember 1992. Seit September 1992 traten nun immer wieder massive Spannungen im Europäischen Währungssystem 'auf (siehe 2.3). Diese gipfelten in der Aufgabe der bisherigen Bandbreiten Anfang August 1993. Um die ständigen enormen Spekulationswellen auf den Devisenmärkten zu bekämpfen, beschlossen die EG-Finanzminister und Zentralbankchefs eine Erweiterung der Schwankungsbreiten im EWS auf plus/minus 15 Prozent. Allein in der Woche vor dieser Entscheidung mußte die Deutsche Bundesbank etwa 60 Milliarden DM für die Stützung anderer Währungen aufbringen. Allerdings wurde ihr vorgeworfen, durch die Verweigerung der Senkung des Diskontsatzes diese Spekulationen verursacht zu haben. Eine Rückkehr zu engeren Bandbreiten ist vor Mitte 1994 jedenfalls nicht zu erwarten. Diese jüngsten Ereignisse sind in der folgenden Arbeit noch nicht enthalten, da sie bereits im April 1993 begonnen wurde. Das Ziel einer gemeinsamen Währung in Europa scheint damit zunächst in weite Ferne gerückt zu sein. Laut Unionsvertrag wird das Euro-Geld spätestens im Jahr 1999 eingeführt. Ob dieser Termin eingehalten werden kann, ist äußerst fraglich. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: A.Bisherige Entwicklung der Währungspolitik in Europa1 B.Die Durchführung der Währungsunion3 1.Geplanter Verlauf3 2.Konvergenz als Bedingung8 2.1Kontrolle der Wirtschaftspolitik8 2.2Aufweichung der Konvergenzkriterien9 2.3Momentane Erfüllung der Konvergenzkriterien11 3.Übergangsprobleme16 3.1Ein "Europa der zwei Geschwindigkeiten"16 3.2Gestaltung des EWS in der Übergangsphase18 3.3Parlamentsvorbehalt für den Übergang zur Währungsunion19 4.Der ECU20 4.1Definition20 4.2Die Rolle des ECU im EWS21 4.3Die Rolle des ECU beim Übergang zur Währungsunion24 5.Die Europäische Zentralbank26 5.1Aufgaben26 5.2Organisation27 5.3Unabhängigkeit29 5.4Geldpolitik30 5.5Kritikpunkte33 6.Vorteile einer Währungsunion37 6.1Wegfall der Transaktionskosten37 6.2Wegfall des Wechselkursrisikos38 6.3Wegfall von Wechselkursspekulationen39 6.4Betrachtung weiterer Vorteile41 7.Bedenken44 7.1Wegfall des Wechselkurses als Anpassungsinstrument44 7.2Gefährdung der Preisstabilität47 7.3Transferzahlungen an weniger entwickelte Mitgliedstaaten51 C.Schlussbetrachtung und Ausblick53 Literaturverzeichnis56 Erklärung61 
655 7 |a Hochschulschrift  |0 (DE-588)4113937-9  |0 (DE-627)105825778  |0 (DE-576)209480580  |2 gnd-content 
689 0 0 |D b  |0 (DE-588)5287962-8  |0 (DE-627)246776439  |0 (DE-576)197034934  |a Europäische Zentralbank  |2 gnd 
689 0 |5 (DE-627) 
751 |a Nürnberg  |4 uvp 
856 4 0 |u http://www.diplom.de 
856 4 0 |u http://epub.sub.uni-hamburg.de/epub/volltexte/campus/2015/47137/  |z Lizenzpflichtig 
912 |a GBV_ILN_22 
912 |a SYSFLAG_1 
912 |a GBV_KXP 
936 b k |a 83.50  |j Geld  |j Inflation  |j Kapitalmarkt  |0 (DE-627)106411519 
936 b k |a 83.70  |j Banken  |j Versicherungen  |0 (DE-627)106414984 
936 b k |a 89.73  |j Europapolitik  |j Europäische Union  |0 (DE-627)181570599 
951 |a BO 
980 |2 22  |1 01  |b 1579997236  |h SUBolrdow  |x 0018  |y zu  |z 12-11-15 
995 |2 22  |1 01  |a SUBolrdow