schliessen

Filtern

 

Bibliotheken

Zwischen beruflicher Unabhängigkeit und familiärer Verantwortung : Lebensplanung von jungen Frauen in Deutschland und Polen: eine vergleichende empirische Untersuchung / Claudia Temme

Inhaltsangabe:Einleitung: Die Lebensplanungen der jüngeren Generationen von Frauen in Deutschland und in Polen haben sich in den letzten Jahrzehnten hinsichtlich der Familien- und Berufsplanung gewandelt. Frauen in Deutschland haben im Zuge von Bildungsexpansion und Emanzipationsbewegung die Möglich... Full description

PPN (Catalogue-ID): 78369072X
Personen: Temme, Claudia
Format: eBook eBook
Language: German
Published: Hamburg, Diplom.de, Diplomica-Verl., 2008
Series: Diplomarbeit
Hochschule: Zugl.: Essen, Univ. Duisburg-Essen, Diplomarbeit, 2007
Basisklassifikation: 71.33
Subjects:

Junge Frau / Familie / Beruf / Lebensplan / Empirische Forschung

Formangabe: Hochschulschrift
Notes: Lizenzpflichtig
Physical Description: Online-Ressource (1477 KB, 117 S.), graph. Darst.
ISBN: 3-8366-1658-0
978-3-8366-1658-4

Similar Items

Vorhandene Hefte/Bände

more (+)

Informationen zur Verfügbarkeit werden geladen

Staff View
LEADER 11231cam a2200673 4500
001 78369072X
003 DE-627
005 20190222144435.0
007 cr uuu---uuuuu
008 140423s2008 xx |||||om 00| ||ger c
015 |a 16,O09  |2 dnb 
016 7 |a 1110756100  |2 DE-101 
020 |a 3836616580  |9 3-8366-1658-0 
020 |a 9783836616584  |9 978-3-8366-1658-4 
024 7 |a urn:nbn:de:101:1-201608087855  |2 urn 
035 |a (DE-627)78369072X 
035 |a (DE-599)GBV78369072X 
035 |a (DE-101)1110756100 
040 |a DE-627  |b ger  |c DE-627  |e rakwb 
041 |a ger 
044 |c XA-DE-HH 
082 0 |a 300  |q DE-101  |2 23sdnb 
082 0 4 |a 300  |q DE-101 
084 |a 71.33  |2 bkl 
100 1 |a Temme, Claudia  |0 (DE-588)138468826  |0 (DE-627)602601509  |0 (DE-576)307704025 
245 1 0 |a Zwischen beruflicher Unabhängigkeit und familiärer Verantwortung  |b Lebensplanung von jungen Frauen in Deutschland und Polen: eine vergleichende empirische Untersuchung  |c Claudia Temme 
264 1 |a Hamburg  |b Diplom.de, Diplomica-Verl.  |c 2008 
300 |a Online-Ressource (1477 KB, 117 S.)  |b graph. Darst. 
336 |a Text  |b txt  |2 rdacontent 
337 |a Computermedien  |b c  |2 rdamedia 
338 |a Online-Ressource  |b cr  |2 rdacarrier 
490 0 |a Diplomarbeit 
500 |a Lizenzpflichtig 
502 |a Zugl.: Essen, Univ. Duisburg-Essen, Diplomarbeit, 2007 
520 |a Inhaltsangabe:Einleitung: Die Lebensplanungen der jüngeren Generationen von Frauen in Deutschland und in Polen haben sich in den letzten Jahrzehnten hinsichtlich der Familien- und Berufsplanung gewandelt. Frauen in Deutschland haben im Zuge von Bildungsexpansion und Emanzipationsbewegung die Möglichkeit erlangt, eine für sie sinnvolle Erwerbstätigkeit zu erlernen und zu ergreifen. Ebenso schuf der Sozialismus in Polen eine Basis für die Erwerbstätigkeit der Frau. Die Berufstätigkeit wird die Frauen eventuell ein Leben lang begleiten, dementsprechend wird der Berufswahl eine besondere Bedeutung zugemessen. Die weibliche Erwerbstätigkeit ist häufig identitätsstiftend und ein wichtiger Bestandteil der Unabhängigkeit. Somit können sie den Status der materiellen und persönlichen Autonomie erreichen. Demgegenüber steht das Problem, die Gründung einer Familie und die damit einhergehende Verantwortung in den Lebensplan einzubetten. Eine wie immer gewichtete Balance dieser beiden Bereiche zu erreichen, ist eine Schwierigkeit, der sich Frauen heute stellen müssen, da eine ausschließliche Konzentration auf die Familie, ohne einer Erwerbstätigkeit nachzugehen, legitimiert werden muss. In der sozialistischen Gesellschaft in Polen war die arbeitende Frau und Mutter, welche familiäre Pflichten und Berufstätigkeit miteinander verknüpfte aufgrund von Arbeitskräftemangel in den 1950er Jahren staatlich gefordert und gefördert. Zusätzliche Rahmenbedingungen zur Förderung der weiblichen Erwerbstätigkeit wurden geschaffen, wie beispielsweise staatliche Kinderbetreuung. Die weibliche doppelte Lebensführung, Familie und Beruf zu verbinden entstand nicht aus der weiblichen Wahlmöglichkeit, sondern eher aus ökonomischen Zwängen. Diese Art der Lebensführung war eine Doppelbelastung für die Frauen und von der polnischen Bevölkerung abgelehnt, da dieses Modell den traditionellen Strukturen und Werten widersprach, welche die Frauen in der Familie verorteten. Dennoch wurde diese Art der Doppelbelastung als Selbstverständlichkeit wahrgenommen, unterstützt durch das historische Leitbild der Matka Polka (auf dieses Leitbild wird ausführlicher in Kapitel 2.2. eingegangen). Nach 1989 endete die Selbstverständlichkeit der staatlich geförderten weiblichen Vollzeiterwerbstätigkeit. Die hohe Frauenerwerbstätigkeit in der Volksrepublik hat in keiner Weise zu einem Wandel der Werte und Normen der Menschen geführt. Noch 1993 waren über 90% der polnischen Bevölkerung der Ansicht, dass ein Kind leiden würde, wenn die Mutter berufstätig ist. Abbildung 1 zeigt, dass sich im Jahr 1994/95 die Einstellung der Menschen geringfügig verändert hat, 65% der Bevölkerung unterstützen weiterhin traditionelle Ansichten. Auch aufgrund von Arbeitsplatzmangel ist ein traditionelleres Familien- und Frauenbild von der Regierung gewünscht. Walczewska bringt die politische Meinung eines Präsidentschaftskandidaten und Abgeordneten im EU-Parlament auf den Punkt: "Die Frauen würden viele Arbeitsplätze freimachen, die dann von arbeitslosen Männern besetzt werden könnten". Die Regierung sieht die Frau im Haushalt und bei der Kindererziehung, was die katholische Kirche in Polen grundsätzlich befürwortet. Insbesondere verbunden mit dem damaligen Pontifikat des Papstes Johannes Paul II. sind die Ausprägungen von Religiosität in Polen äußerst intensiv. In diesem Zusammenhang muss beachtet werden, dass über 90% der polnischen Bevölkerung dem katholischen Glauben angehören, sich als religiös einschätzen und an Gott glauben. Die jungen polnischen Frauen wollen jedoch eine Erwerbsarbeit ausüben, aus Gründen der Existenzsicherung, zur Selbstverwirklichung oder individuellem Karriereaufbau. 1996 wollten 71,8% der polnischen Frauen ihre Erwerbstätigkeit weiter ausüben, auch wenn die ökonomische Notwendigkeit nicht bestehen würde. In Deutschland orientieren sich immer weniger junge Frauen an traditionellen Leitbildern, denn mit dem Gleichheitsanspruch der Frauen, mit dem Wandel der Geschlechterrollen und des Alltagslebens ändern sich die Lebenslage und die Möglichkeiten der Lebensführung. Althergebrachte Leitbilder lösen sich weitgehend auf. Geburtenrückgang, erweiterte Bildungschancen für Frauen, das Streben nach Selbstständigkeit und Autonomie sowie die Pluralisierung der Familienformen sind relevante Prozesse für diesen Wandel. Erwerbstätigkeit in der Lebensplanung von Frauen nimmt heute einen wichtigen Platz ein. Der Anteil der deutschen Frauen an der Gesamtzahl der Erwerbstätigen lag 2002 bei 44,3%. Hierbei sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass der Anteil der Frauen mit Kindern, die ausschließlich einer Teilzeitarbeit nachgehen, in Deutschland bei 38%, in Polen jedoch nur bei knapp 10% liegt. Frauen heute werden sich immer die Frage stellen müssen, "wie sie als Frauen sein sollten" und "wie sie als individuelle Person sein wollten, wenn sie könnten", gerade auch hinsichtlich normativer Leitbilder. Aufgrund der Wiedervereinigung in Deutschland ist die Zugehörigkeit zu einer christlichen Religionsgemeinschaft in West- und Ostdeutschland zu unterscheiden. Gut 70% der Westdeutschen und weniger als 30% der Ostdeutschen sind Mitglieder einer christlichen Kirche. Kirchenmitgliedschaft ist jedoch kein Indikator für gelebte Religiosität. Studien hinsichtlich der Religiosität ergaben, dass sich die Westdeutschen zu 55% und die Ostdeutschen zu ungefähr 30% als religiös einschätzen. In Ostdeutschland liegt der Anteil der Menschen, die sich als unreligiös einschätzen bei circa 40%, in Westdeutschland bezeichnen sich unter 30% als nicht religiös. Die unterschiedlichen Ausprägungen von Religiosität, die sich aufgrund der Wiedervereinigung 1990 und der vorangegangenen strukturellen Trennung und der damit verbundenen Entwicklungsunterschiede ergeben, sind Bestandteil der Arbeit. Nachfolgend ist zu überprüfen, ob sich in Deutschland und Polen mit ihrer verschieden hoch ausgeprägten Religiosität Frauen an traditionelle Vorstellungen halten und wie sich dies in deren Lebensplanung äußert. Um Unklarheiten zu vermeiden, werden in den nachfolgenden Kapiteln Aussagen über polnische bzw. deutsche Frauen besonders gekennzeichnet. Die verschiedenen Phasen der Lebensplanungsmodelle basieren auf der Studie von Birgit Geissler und Mechthild Oechsle "Lebensplanung junger Frauen" (1996). Für meine Untersuchung wurden jedoch ausschließlich Studentinnen befragt, die in Deutschland bzw. Polen beheimatet sind. Als Grundlage der Untersuchung wurden mit je drei Studentinnen im Alter von 21 bis 26 Jahren aus Duisburg und Danzig qualitative Interviews durchgeführt. Diese wurden methodisch aufgearbeitet und unter Berücksichtigung der bestehenden Literatur analysiert. Das Thema der Diplomarbeit steht in Verbindung mit einem Projekt an der Universität Duisburg-Essen, welches das Ziel "(…) einer interkulturellen Kommunikation und Kooperation zwischen Studierenden und Lehrenden (…)" an den Universitäten Danzig und Duisburg hat (Internetbrücke Danzig-Duisburg). Unter den Projektteilnehmerinnen und –teilnehmern wurden unterschiedliche Themen wie gesellschaftspolitische, ökonomische und kulturelle diskutiert. In Zusammenhang mit diesen Gesprächen entwickelte sich bei mir das Interesse, in meiner Diplomarbeit einen Vergleich von deutschen und polnischen Studentinnen hinsichtlich ihrer Lebensplanung durchzuführen. Die Arbeit untergliedert sich einschließlich Einleitung und Fazit in sechs Kapitel. Neben dem kurzen Überblick in der Einleitung wird in Kapitel 1.1. eine Klärung der für diese Arbeit zentralen Begriffe erfolgen. Kapitel 2 gibt einen wissenschaftlichen Überblick über die Themen Leitbilder, Lebensplanung und Religiosität. Kapitel 2.1. hat eine Studie zur Lebensplanung junger Frauen von den Wissenschaftlerinnen Birgit Geissler und Mechthild Oechsle zur Grundlage. Verschiedene Formen von Lebensplanungen sind hier in übersichtlichen Modellen dargestellt. Ergänzend zu dem Thema wurde bestehende Literatur anderer deutscher und polnischer Autoren und Autorinnen verwandt. Das Kapitel 2.2. befasst sich mit den Leitbildern de... 
583 1 |z Langzeitarchivierung gewährleistet  |2 pdager 
655 7 |a Hochschulschrift  |0 (DE-588)4113937-9  |0 (DE-627)105825778  |0 (DE-576)209480580  |2 gnd-content 
689 0 0 |D s  |0 (DE-588)4162897-4  |0 (DE-627)105458791  |0 (DE-576)209877022  |a Junge Frau  |2 gnd 
689 0 1 |D s  |0 (DE-588)4016397-0  |0 (DE-627)104427175  |0 (DE-576)208915818  |a Familie  |2 gnd 
689 0 2 |D s  |0 (DE-588)4005857-8  |0 (DE-627)104509716  |0 (DE-576)208863478  |a Beruf  |2 gnd 
689 0 3 |D s  |0 (DE-588)4167050-4  |0 (DE-627)105428205  |0 (DE-576)209906073  |a Lebensplan  |2 gnd 
689 0 4 |D s  |0 (DE-588)4300400-3  |0 (DE-627)104107553  |0 (DE-576)211028487  |a Empirische Forschung  |2 gnd 
689 0 |5 (DE-627) 
751 |a Essen  |4 uvp 
856 4 0 |u http://www.diplom.de  |x Verlag  |3 Volltext 
856 4 0 |u http://epub.sub.uni-hamburg.de/epub/volltexte/campus/2015/47412/  |x Verlag  |z Lizenzpflichtig  |3 Volltext 
856 4 0 |u http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:101:1-201608087855  |v 2016-09-12  |x Resolving-System  |3 Volltext 
856 4 0 |u http://d-nb.info/1110756100/34  |v 2016-09-12  |x Langzeitarchivierung Nationalbibliothek  |3 Volltext 
856 4 0 |u http://www.diplom.de/e-book/225986/zwischen-beruflicher-unabhaengigkeit-und-familiaerer-verantwortung  |q application/pdf  |v 2016-09-12  |x Verlag  |3 Volltext 
856 7 |u urn:nbn:de:101:1-201608087855  |2 urn 
912 |a GBV-ODiss 
912 |a GBV_ILN_22 
912 |a SYSFLAG_1 
912 |a GBV_KXP 
936 b k |a 71.33  |j Frau  |x Soziologie  |0 (DE-627)106412671 
951 |a BO 
980 |2 22  |1 01  |b 1581527489  |h SUBolrdow  |x 0018  |y zu  |z 19-11-15 
981 |2 22  |1 01  |y Volltextzugang Campus  |y ZZ  |r http://epub.sub.uni-hamburg.de/epub/volltexte/campus/2015/47412/ 
995 |2 22  |1 01  |a SUBolrdow