schliessen

Filtern

 

Bibliotheken

Wissenstransfer in medizinischen Packungsbeilagen / Iryna Leunikava

Inhaltsangabe: Einleitung: Wissenstransfer ist als ein Vermittlungsprozess von wissenschaftlichen Erkenntnissen zu definieren. In der modernen Informations- und Wissensgesellschaft hat Wissenstransfer eine große Bedeutung. Mit der Frage, wie man Wissen sachangemessener und adressatenorientierter ver... Full description

PPN (Catalogue-ID): 78369170X
Personen: Leunikava, Iryna [VerfasserIn]
Format: eBook eBook
Language: German
Published: Hamburg, Diplom.de, [2011]
Series: MA-thesis/Master
Hochschule: Masterarbeit, Ruhr-Universität Bochum, 2010
Basisklassifikation: 44.06
44.40
Subjects:

Wissenstransfer / Patienten / Arzneipackungsbeilage

Formangabe: Hochschulschrift
Physical Description: 1 Online-Ressource (vii, 95 Seiten), Illustrationen.
ISBN: 3-8428-0779-1
978-3-8428-0779-2

Similar Items

Vorhandene Hefte/Bände

more (+)

Informationen zur Verfügbarkeit werden geladen

Staff View
LEADER 09961cam a2200493 4500
001 78369170X
003 DE-627
005 20180324174734.0
007 cr uuu---uuuuu
008 140423s2011 xx |||||om 00| ||ger c
020 |a 3842807791  |9 3-8428-0779-1 
020 |a 9783842807792  |9 978-3-8428-0779-2 
035 |a (DE-627)78369170X 
035 |a (DE-599)GBV78369170X 
040 |a DE-627  |b ger  |c DE-627  |e rda 
041 |a ger 
044 |c XA-DE-HH 
084 |a 44.06  |2 bkl 
084 |a 44.40  |2 bkl 
100 1 |a Leunikava, Iryna  |e verfasserin  |4 aut 
245 1 0 |a Wissenstransfer in medizinischen Packungsbeilagen  |c Iryna Leunikava 
264 1 |a Hamburg  |b Diplom.de  |c [2011] 
300 |a 1 Online-Ressource (vii, 95 Seiten)  |b Illustrationen 
336 |a Text  |b txt  |2 rdacontent 
337 |a Computermedien  |b c  |2 rdamedia 
338 |a Online-Ressource  |b cr  |2 rdacarrier 
490 0 |a MA-thesis/Master 
502 |b Masterarbeit  |c Ruhr-Universität Bochum  |d 2010 
520 |a Inhaltsangabe: Einleitung: Wissenstransfer ist als ein Vermittlungsprozess von wissenschaftlichen Erkenntnissen zu definieren. In der modernen Informations- und Wissensgesellschaft hat Wissenstransfer eine große Bedeutung. Mit der Frage, wie man Wissen sachangemessener und adressatenorientierter vermitteln kann, beschäftigen sich mehrere Disziplinen sowohl aus dem linguistischen, medienwissenschaftlichen, soziologischen und philosophischen Bereich als auch aus Didaktik und Publizistik. Es gibt mehrere Gründe, warum eine erfolgreiche Kommunikation und Verständigung zwischen ‘fachlich Ausgewiesenen’ und denjenigen, die über kein bzw. wenig Spezialwissen verfügen, ebenso wie zwischen Fachleuten, die aus unterschiedlichen Gebieten der Wissenschaft kommen, unabdingbar geworden sind. Wissenstransfer beschränkt sich mittlerweile nicht mehr auf solche klassische Anwendungsbereiche wie Wissenschaft und Bildung; er deckt alle Bereiche des Lebens ab: Wissenschaft(en) und Forschung Technik, Industrie, Berufswelt, Verwaltung und öffentliche Institutionen. Der Bedarf des adäquaten Vermittlungsprozesses ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen. Einerseits strebt der ‘Normalbürger’ immer mehr nach Informationen und Wissen, was mit der veränderten Rolle des einzelnen Individuums in der modernen Gesellschaft zu erklären ist. ‘Der mündige Bürger’ ist hoch gebildet, verantwortungsvoll und selbstbewusst und will sich aktiv an den Prozessen beteiligen, die sein Leben beeinflussen. Andererseits hat der schnelle wissenschaftliche und technische Fortschritt mit seiner enormen Anzahl an neuen Produkten und Erscheinungen, die von komplexen Bedienungs- und Gebrauchsanweisungen begleitet werden, den Informationsaustausch unvermeidbar gemacht. Man ist darauf angewiesen, mindestens über ein Minimum an wissenschaftlichen Kenntnissen zu verfügen. Packungsbeilagen für Fertigarzneimittel wird eine besondere Bedeutung im Bereich des Transfers vom Spezialwissen an Nicht-Experten erteilt. Angesichts der mangelhaften ärztlichen Aufklärung und der Möglichkeit der Selbstmedikation, ist es wichtig, Informationen an Patienten verständlich zu vermitteln. Mit der Problematik der patientengerechten Packungsbeilagen beschäftigen sich seit Jahren Mediziner, Pharmazeuten, Sprachwissenschaftler, Psychologen und Juristen aus der ganzen Welt. Das Ziel ist, Lesbarkeit und Verständlichkeit der Beipackzettel zu optimieren, um die Zahl der Missbrauchsfälle zu minimieren und den Therapieerfolg durch die richtige Anwendung der Arzneimittel zu steigern. Die Zahl der Fertigarzneimittel auf dem deutschen Markt ist in den letzten Jahren rasch gestiegen, v.a. durch zahlreiche Medikamente mit gleichem Wirkstoff. Ihre Packungsbeilagen werden immer umfangreicher und komplexer: Zum einen steigt das Wissen über Arzneistoffe kontinuierlich, zum anderen sind die Hersteller verpflichtet, Gebrauchsinformationen regelmäßig zu aktualisieren, um sie auf den neusten gesetzlichen Stand zu bringen. Das Ausmaß und die Aktualität der Problematik beweisen ebenfalls zahlreiche Studien und Publikationen, die den Themen der patientenfreundlichen Packungsbeilagen sowie den Optimierungsmöglichkeiten gewidmet sind. Die vorliegende Arbeit widmet sich der Analyse von zwei ausgewählten Packungsbeilagen, mit dem Ziel, anhand der Ergebnisse dieser Analyse festzustellen, ob Packungsbeilagen von Arzneimittel, die auf dem deutschen Markt zu erwerben sind, immer noch Probleme beim Lesen und Verstehen bereiten können und diesbezüglich optimiert werden müssen. Zum anderen soll die Frage beantwortet werden, ob Gebrauchsinformationen die aktuellen gesetzlichen Vorschriften (zum Zeitpunkt der letzten Aktualisierung des Beipackzettels) berücksichtigen. Die für die Analyse ausgewählten Packungsbeilagen stammen von verschreibungspflichtigen Medikamenten, denn sie nebenwirkungsträchtiger sind, und ihr Missbrauch schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben kann. Die beiden Packungsbeilagen wurden ungefähr zum gleichen Zeitpunkt aktualisiert, und zwar im Oktober und August 2007, was voraussetzt, dass die Gestaltung und Gliederung der Beipackzettel auf dem gleichen Standpunkt sein sollte. In beiden Fällen handelt es sich um die Arzneimittel, die häufig von älteren Patienten angewendet werden, was wiederum von den Herstellern bei der Gestaltung der Gebrauchsinformationen beachtet werden sollte. Da es nicht das Ziel dieser Arbeit war, die Packungsbeilagen direkt miteinander zu vergleichen, wurde kein Wert darauf gelegt, dass sie von den Fertigarzneimitteln aus der gleichen Stoffklasse stammen. Die Gliederung dieser Arbeit wird folgendermaßen aussehen: Zunächst wird ein Einblick in die Problematik des Wissenstransfers gegeben sowie die Rolle und die Besonderheiten der Fachsprachen erläutert. Anschließend werden die Formen des Wissenstransfers nach Möhn/ Pelka (1984) und die Verständigungsprobleme dargestellt, die mit dem fachexternen Wissenstransfer verbunden sind. Im Weiteren erfolgt ein grober Abriss der Besonderheiten der medizinischen Fachsprache sowie der medizinischen Textsorten. Der dritte Teil der Arbeit beschäftigt sich mit der Textsorte ‘Packungsbeilage’. Es werden Informationen zur Entstehungsgeschichte und besonderen Merkmalen dieser Texte mit einem Überblick über bestehende deutsche sowie europäische Gesetze und Richtlinien gegeben, nach denen sich die pharmazeutischen Unternehmen bei der Erstellung der Packungsbeilagen richten sollen. Dabei werden die Empfehlungen der aktuellen ‘Readability Guideline’ vom 12. Januar 2009 sowie die Kritikpunkte seitens der Gruppe PAINT – Consult® ausführlich behandelt. Anschließend wird gesetzliche Regulierung hinsichtlich der inhaltlichen Gliederung und haftungsrechtlicher Anforderungen präsentiert. Danach folgt ein Einblick in die Ergebnisse einiger Studien und Umfragen aus den letzten Jahren, die das Thema ‘Compliance’ bzw. ‘Non-Compliance’ behandeln. Das Kapitel 4 ist der Problematik des Textverstehens und der Textverständlichkeit gewidmet. Die Kriterien der Textverständlichkeit nach Heringer (1979) sowie die Vierkomponententheorie der Textverständlichkeit nach Heringer (1984) werden dabei betrachtet. Im Anschluss wird die Verständlichkeitsproblematik bezüglich der Packungsbeilagen erörtert, wobei auch die Ergebnisse einiger Studien zu den Gründen der schlechten Verständlichkeit dieser Texte vorgestellt werden. Hinzu kommt ein Einblick in die Umfrage von Hohgräwe (1988), in der ausschließlich ältere Probanden beteiligt waren. Im letzten Teil folgt die sprachliche und inhaltliche Analyse von zwei willkürlich ausgewählten Beispielpackungsbeilagen. Bei der ersten Packungsbeilage handelt es sich um ein Medikament gegen Bluthochdruck EnaHEXAL® 10 mg, die zweite Gebrauchsinformation stammt vom Arzneimittel rifun® 40 mg, das bei Sodbrennen angewendet wird. Beide Medikamente sind in Apotheken nicht frei erhältlich. Den Abschluss der vorliegenden Arbeit bildet eine Zusammenfassung der Ergebnisse der durchgeführten Analyse von Beispieltexten.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Abbildungsverzeichnisv Tabellenverzeichnisvi Abkürzungsverzeichnisvii 1.Einleitung1 1.1Allgemein1 1.2Ziele und Aufbau der Arbeit2 2.Einführung in die Problematik des Wissenstransfers5 2.1Vorbemerkungen5 2.2Das Kommunikationsmittel Fachsprache7 2.2.1Zur Definition, Besonderheiten und Rolle der Fachsprachen7 2.2.2Fachsprache und Gemeinsprache9 2.2.3Formen des Wissenstransfers9 2.2.4Verständigungsprobleme im Rahmen des fachexternen Wissenstransfers11 2.2.5Fachsprache als kommunikative Barriere12 2.3Medizinische Fachsprache13 2.3.1Allgemeine Bemerkungen13 2.3.2Textsorten im Bereich Medizin15 3.Textsorte ‘Packungsbeilage’18 3.1Vorbemerkungen18 3.2Packungsbeilage als Anweisungs-/ Anleitungstext19 3.3Zur Entstehung der Packungsbeilage20 3.3.1Entstehungsgeschichte und relevante deutsche und europäische Vorschriften20 3.3.2Verbesserungen auf dem Weg zur patientenfreundlichen Gestaltung21 3.3.3’Readability Guideline’ vom 12. Januar 200923 3.3.3.1Empfehlungen der aktuellen Lesbarkeitsrichtlinie23 3.3.3.2Kritische Anmerkungen zu den Empfe... 
655 7 |a Hochschulschrift  |0 (DE-588)4113937-9  |0 (DE-627)105825778  |0 (DE-576)209480580  |2 gnd-content 
689 0 0 |D s  |0 (DE-627)091401518  |a Wissenstransfer  |2 gnd 
689 0 1 |D s  |0 (DE-627)09141461X  |a Patienten  |2 gnd 
689 0 2 |D s  |0 (DE-588)4137449-6  |0 (DE-627)10428837X  |0 (DE-576)209677708  |a Arzneipackungsbeilage  |2 gnd 
689 0 |5 (DE-627) 
856 4 0 |u http://www.diplomica.de 
856 4 0 |u http://epub.sub.uni-hamburg.de/epub/volltexte/campus/2016/55239/  |z Lizenzpflichtig 
912 |a GBV_ILN_22 
912 |a SYSFLAG_1 
912 |a GBV_KXP 
936 b k |a 44.06  |j Medizinsoziologie  |0 (DE-627)106409581 
936 b k |a 44.40  |j Pharmazie  |j Pharmazeutika  |0 (DE-627)106423304 
951 |a BO 
980 |2 22  |1 01  |b 1626991804  |h SUBolrdow  |x 0018  |y zu  |z 26-07-16 
995 |2 22  |1 01  |a SUBolrdow