schliessen

Filtern

 

Bibliotheken

Stadt der kurzen Wege und der weiten Reisen /

Eine Vielzahl von Untersuchungen befasst sich mit räumlichen Unterschieden des Verkehrsverhaltens, insbesondere den zurückgelegten Distanzen. Nach diesen Untersuchungen legt die Bevölkerung kleinerer Gemeinden größere Distanzen zurück als die Bevölkerung von Großstädten. Dabei fokussieren die Unters... Full description

PPN (Catalogue-ID): 840252269
Personen: Holz-Rau, Christian
Sicks, Kathrin
Format: Article Article

Similar Items

Vorhandene Hefte/Bände

more (+)

Informationen zur Verfügbarkeit werden geladen

Staff View
LEADER 03145cab a22006252 4500
001 840252269
003 DE-627
005 20151123163455.0
007 tu
008 151102nuuuuuuuuxx ||||| 00| ||und c
035 |a (DE-627)840252269 
035 |a (DE-599)GBV840252269 
040 |a DE-627  |b ger  |c DE-627  |e rakwb 
100 1 |a Holz-Rau, Christian 
245 1 0 |a Stadt der kurzen Wege und der weiten Reisen 
336 |a Text  |b txt  |2 rdacontent 
337 |a ohne Hilfsmittel zu benutzen  |b n  |2 rdamedia 
338 |a Band  |b nc  |2 rdacarrier 
520 |a Eine Vielzahl von Untersuchungen befasst sich mit räumlichen Unterschieden des Verkehrsverhaltens, insbesondere den zurückgelegten Distanzen. Nach diesen Untersuchungen legt die Bevölkerung kleinerer Gemeinden größere Distanzen zurück als die Bevölkerung von Großstädten. Dabei fokussieren die Untersuchungen allerdings auf den Alltagsverkehr. Fernreisen werden entweder nur am Rande betrachtet oder gänzlich ausgeschlossen. Doch Fernreisen tragen trotz ihrer geringen Anzahl aufgrund der Länge der einzelnen Reisen erheblich zum Gesamtverkehrsaufwand bei. In diesem Beitrag untersuchen wir die Distanzen im Alltags- und im Fernverkehr sowie deren Summe und differenzieren nach der Einwohnerzahl des Wohnortes und zahlreichen soziodemografischen und sozioökonomischen Merkmalen. Wir verwenden Verfahren der beschreibenden Statistik, die Heckman-Schätzung und lineare Regressionsmodelle. Hierbei zeigt sich, dass die soziodemografischen und sozioökonomischen Merkmale die Distanzen im Alltags- und Fernverkehr jeweils in gleicher Richtung beeinflussen, während die räumlichen Effekte im Alltags- und Fernverkehr gegenläufig sind. Während die Alltagsdistanzen mit der Einwohnerzahl der Gemeinden abnehmen, sind die Distanzen im Fernverkehr umso größer, je höher die Einwohnerzahl ist. In der Gesamtdistanz aus Alltags- und Fernverkehr sind die Unterschiede zwischen den Gemeindegrößenklassen deutlich geringer als bei einer ausschließlichen Analyse des Alltagsverkehrs. 
700 1 |a Sicks, Kathrin  |4 aut 
912 |a GBV_ILN_708 
912 |a SYSFLAG_1 
912 |a GBV_KXP 
912 |a GBV_ILN_11 
912 |a GBV_ILN_20 
912 |a GBV_ILN_22 
912 |a GBV_ILN_24 
912 |a GBV_ILN_26 
912 |a GBV_ILN_40 
912 |a GBV_ILN_70 
912 |a GBV_ILN_110 
912 |a GBV_ILN_118 
912 |a GBV_ILN_119 
912 |a GBV_ILN_120 
912 |a GBV_ILN_121 
912 |a GBV_ILN_130 
912 |a GBV_ILN_132 
912 |a GBV_ILN_151 
912 |a GBV_ILN_164 
912 |a GBV_ILN_186 
912 |a GBV_ILN_252 
912 |a GBV_ILN_294 
912 |a GBV_ILN_370 
912 |a GBV_ILN_603 
912 |a GBV_ILN_640 
912 |a GBV_ILN_707 
936 u w |d 71  |j 2013  |e 1  |h 15-31 
951 |a AR 
952 |d 71  |j 2013  |e 1  |h 15-31 
980 |2 708  |1 01  |b 1581865384  |d ZS 001:071.02  |e i  |x 4708/0003  |y n  |z 02-11-15 
982 |2 708  |1 00  |8 00  |a Verkehrsverhalten 
982 |2 708  |1 00  |8 00  |a Distanzen 
982 |2 708  |1 00  |8 00  |a Alltagsverkehr 
982 |2 708  |1 00  |8 00  |a Fernreisen 
982 |2 708  |1 00  |8 00  |a Raumstruktur